Künstliche Zahnwurzel: stabile Basis für Zahnersatz

künstliche  Zahnwurzel, Zahnersatz

Eine künstliche Zahnwurzel ersetzt eine kranke, oder nicht mehr vorhandene, Zahnwurzel und dient als Basis für den Zahnersatz. Dies geschieht über das Einsetzen eines Zahnwurzelimplantats, welches nach der Heilungsphase fest im Kieferknochen verankert ist. Ein auf diese Fähigkeit spezialisierter Implantologe kennt die Risiken einer falsch eingepflanzten künstlichen Zahnwurzel. Langjährige Erfahrung und Expertenwissen sind daher wichtige Komponenten, um insbesondere Angstpatienten den chirurgischen Eingriff so angenehm wie möglich zu machen.

Was ist eine künstliche Zahnwurzel und wie wird diese implantiert?

Eine künstliche Zahnwurzel ist ein Implantat, das nach Extraktion erkrankter Zähne oder bei Nichtanlage von Zähnen direkt in den Kieferknochen eingepflanzt wird. Die natürliche Zahnwurzel wird entfernt, um anschließend, auf Basis des Zahnwurzelimplantats, eine Krone, eine Brücke oder eine Prothese aufzusetzen. Die künstliche Zahnwurzel ist aus Titan gefertigt. Das Material ist besonders beständig und eignet sich aufgrund seiner hohen Verträglichkeit bestens für den Einsatz in den Kieferknochen. Da es unterschiedliche Längen und Ausführungen gibt, kann das Zahnwurzelimplantat individuell auf die anatomischen Begebenheiten des Patienten angepasst werden. Im Gegensatz zur natürlichen Zahnwurzel, die über ein bis zwei Wurzeln mit Nerven und Wurzelkanälen verfügt, weist die künstliche stets eine konische Form und nur eine Wurzelspitze auf. Unter Narkose wird zunächst die Titan-Zahnwurzel in den Kieferknochen eingesetzt. Erst einige Monate später, wenn der Knochen das fremde Material angenommen hat und es zu keinen Komplikationen gekommen ist, wird die Behandlung fortgesetzt. Ist alles vollständig verheilt wird die Krone oder die Brücke auf die künstliche Zahnwurzel aufgesetzt und Sie können wieder herzhaft zubeißen.

Vorteile einer künstlichen Zahnwurzel

Zahnwurzelimplantate sind eine wirksame Alternative zu Prothesen. Während diese oft locker sitzen und in einer Speziallösung gereinigt werden müssen, stellt eine künstliche Zahnwurzel eine praktische Möglichkeit dar, die Prothese zu umgehen. Sie kann problemlos an die individuellen anatomischen Begebenheiten angepasst werden, und lassen sich in jede Zahnlücke einsetzen. Die umliegenden Zähne werden dabei etwas abgeschliffen, um die Zahnkrone zu befestigen. Künstliche Zahnwurzeln wirken wie natürliche und verhindern, eine gute Pflege vorausgesetzt, den Kieferknochenschwund. Durch den direkten Einsatz der Implantate in den Kieferknochen wird die Kaukraft vom Zahnersatz auf den Knochen übertragen – kräftiges Zubeißen ist sichergestellt.

So bleibt die künstliche Zahnwurzel ein Leben lang erhalten

Musste nach einem Unfall oder einem krankhaften Befall der Zähne die Zahnwurzel entfernt und eine neue, künstliche, eingesetzt werden, muss diese nachträglich intensiv gepflegt werden. Eine elektrische Zahnbürste, Zahnseide und Mundwasser sind neben regelmäßigen Besuchen beim Zahnarzt äußerst empfehlenswert, um weitere unangenehme Eingriffe vorzubeugen.

Künstliche Zahnwurzel vom Spezialisten aus Augsburg

Dr. Florian Mitterwald ist Experte auf dem Spezialgebiet der Implantologie und berät Sie gerne zu all Ihren Fragen rund um das Thema „künstliche Zahnwurzel“. Auf Ihren Bedürfnisse und anatomischen Grundlagen basierend füllt er die Zahnlücken auf, damit Sie Ihr bestes Lächeln präsentieren können.

 

Bild: © rommma/fotolia.com

Weitere Artikel